Ländlich wohnen, global arbeiten

Schweiz aktuell“ berichtet diese Woche über Dorfgeschichten aus den Kantonen Baselland und Solothurn. Die Toggenburger Gemeinde Lichtensteig hat die Negativentwicklung an der Ursache angepackt und geht auf einem soliden, strategischen Fundament nun die nächste Meile mit einem Coworking-Space. Ein Ort, der urbane Formen der Zusammenarbeit fördert und die Möglichkeit zu einer neuen Arbeitsorganisation bietet; gerade für ländlichere Gemeinden eine Innovation mit vielen Chancen. Lichtensteig will diese nutzen.

Eine typische Schweizer Gemeinde: Das kleine Städtchen Lichtensteig liegt im Toggenburg fernab der grossen Ballungszentren. 1900 Einwohner, ein historischer Stadtkern mit wenigen hundert Metern Durchmesser – und «trotzdem findet sich hier alles, was man zum täglichen Leben braucht». Dies verspricht zumindest die Internetseite. «Noch nicht ganz alles», ergänzt Remo Rusca von VillageOffice. Denn ein Coworking-Space ist noch im Entstehen.

Mehrwert dank weniger Weg

Ein Coworking-Space ist eine innovative Zusammenarbeitsform. In gemeinsamen Büroräumlichkeiten finden Mitarbeitende verschiedener Firmen, Einzelpersonen oder Selbstständigerwerbende einen Arbeitsplatz. Die Arbeitnehmenden pendeln nicht mehr zu einem allfällig weit entfernten Firmensitz, sondern sie können sich ihren Arbeitsplatz im nächstgelegenen Coworking-Space einrichten. «Weniger pendeln ist ökologisch sinnvoll, stärkt das Gewerbe und es erhöht die Lebensqualität», erklärt Rusca die Vorteile. Und durch die Mischung verschiedenster Menschen entsteht ein Netzwerk, von dem alle profitieren. Zudem bietet ein Coworking-Space Gemeinden wie Lichtensteig eine grosse Chance. «Dank der modernen Technologie ist es nicht mehr notwendig, in einem Zentrum eine teure Wohnung zu suchen oder lange zu pendeln», sagt Mathias Müller, Stadtpräsident von Lichtensteig. «Wer gerne ländlich wohnt, kann sich modernster Technologien im Coworking-Space bedienen, sich mit andern Berufsleuten austauschen und einer Arbeit in einer global tätigen Firma nachgehen.» Der Druck auf die Zentren nimmt ab, der Pendlerverkehr wird weniger und ländliche Regionen bleiben kompetitiv.

Ehemaliges Postgebäude wird Begegnungsort

Auch das lokale Gewerbe kann profitieren. Dank dem Coworking-Space stehen ihm flexibel nutzbare Büroräumlichkeiten zur Verfügung. Eine Firma kann ohne grossen Aufwand auf ihren Bedarf reagieren. Überzeugt vom Konzept des Coworking-Space hat die Gemeinde Lichtensteig VillageOffice den Auftrag erteilt, das ehemalige Postgebäude zu einem Ort für Begegnungen zu gestalten.

«Lokale, engagierte Menschen werden mit unserer Begleitung hier eine lebendige und offene Gemeinschaft aufbauen», sagt Rusca. Es wäre bereits der 38. Partner-Space. Doch die ambitionierten Ziele von VillageOffice gehen weiter. «Bis 2030 soll jede Schweizerin und jeder Schweizer innert 15 Minuten einen belebten Coworking-Space erreichen», erklärt Rusca ihre Vision und fügt an «ein dezentraler Coworking-Space soll dabei zu einem VillageOffice wachsen, dass mit lokalen Dienstleistungen wie KITA, Gesundheit, Post, betreutes Wohnen, u.w.m. aufgewertet wird.»