Ein Gemeinschaftsbüro für Münchwilen (TG) – Einladung zum Informationsanlass

Die Schweiz ist ein Land von Pendlern. Gemäss dem Bundesamt für Statistik waren 2016 über 87 Prozent der Erwerbstätigen Pendler, haben also zum Aufsuchen des Arbeitsplatzes ihr Wohngebäude verlassen. Dies entspricht rund 3,9 Millionen Menschen. Auch Münchwilerinnen und Münchwiler gehören dazu. Täglich verlassen 2124 Pendlerinnen und Pendler Münchwilen. 495 von ihnen sind dabei mindestens 1 Stunde unterwegs. 31 reisen gar mehr als 2 Stunden pro Tag zu ihrem Arbeitsplatz. Dabei könnten heute schon 50 Prozent der Arbeitnehmenden ortsunabhängig arbeiten.

 

Deswegen soll in Münchwilen ein lokales Gemeinschaftsbüro entstehen.

Ein Gemeinschaftsbüro (Coworking) bietet folgende Vorteile: 

  • Mehr Lebensqualität: Die Zeit fürs Pendeln wird reduziert. Es bleibt mehr Zeit für Freizeit und Familie (z.B. nur an 4 von 5 Tagen Präsenz am Firmenarbeitsplatz).
  • Inspirierende Gemeinschaft: Die NutzerInnen des Büros unterstützen sich gegenseitig mit Tipps und Kontakten. 
  • Lokale Wertschöpfung: Der Ortskerns wird belebt. Die Pendlerinnen und Pendler bleiben in Münchwilen, essen Zmittag und kaufen hier ein.
  • Ökologischer Beitrag: Der CO2-Ausstoss wird reduziert.
  • Gesundheit: Weniger Zeit im Stau oder im überfüllten Zug bedeutet weniger Stress.

    Sie sind interessiert? Dann besuchen Sie unseren Informationsanlass

    Wann: Freitag, 07. September von 18 bis 21 Uhr

    Wo: Wilerstrasse 18, Münchwilen

    Lassen Sie uns wissen, wenn Sie das Thema interessiert, Ihnen der 07. September jedoch terminlich nicht passt oder wenn Sie Fragen und Anregungen haben: E-Mail an Daniela Hälg   

     

    Pendlermobilität – wie Münchwilerinnen und Münchwiler pendeln

    Von den 5270 Einwohnerinnen und Einwohnern in Münchwilen sind 3341 im erwerbsfähigen Alter (20-64 Jahre). Pro Tag verlassen 2124 Pendler die Gemeinde, 1497 Menschen reisen als Pendler an. Münchwilen verfügt zusätzlich über 644 intra-kommunale Pendler, sprich sie bleiben in der Gemeinde. Somit bleibt ein negativer Pendlersaldo von 627 Personen. 

    Total sind es 2768 (2124 plus 644) erwerbstätige Personen, welche die Statistik als Pendler ausweist.

    Von den Münchwiler Einwohner sind 63,4 Prozent zwischen 20 und 64 Jahre alt. Um die Pendlermobilität von Münchwilen noch genauer zu analysieren, haben wir die Erwerbstätigen genauer untersucht. Die Zeiten und Distanzen für die Arbeitswege wurden jeweils mittels der Strassendistanzen über ein API-Lookup mit Google Maps berechnet. Somit basieren die folgenden Angaben auf Autolenkerdistanzen:

    ● 51 Prozent der Erwerbstätigen arbeiten im Kanton Thurgau.

    ● Darin enthalten sind auch Pendlerinnen und Pendler innerhalb Münchwilen (644). Sie machen rund 23 Prozent der Pendler aus. Dieser Anteil ist relativ tief. Er unterstreicht den Charakter der Gemeinde Münchwilen als Wohngemeinde.

    ● Von den Pendlerinnen und Pendlern, die den Kanton verlassen, gehen 495 in den Kanton Zürich also rund 18 Prozent. Im Kanton St.Gallen arbeiten sogar 28 Prozent, was 779 Personen entspricht.

    ● 15 Prozent der Pendler arbeiten in Wil im Kanton St.Gallen.

    Daraus ergeben sich rund 88 000 km, welche Bürgerinnen und Bürger von Münchwilen täglich zurücklegen. Dafür wenden sie pro Arbeitsweg, ohne Stau oder Verzögerungen, rund 673 Stunden auf. Pro Person sind das rund 15 Minuten pro Arbeitsweg. Dies ist der Durchschnitt (theoretische Werte).

    Fazit

    Aus Mobilitätssicht ist das Potenzial für ein VillageOffice in Münchwilen sehr gross. Der durchschnittliche Arbeitsweg ist mit 16 km höher als im schweizweiten Vergleich (15 km). Der zeitliche Arbeitsweg liegt im Durchschnitt bei 30 Minuten pro Tag, was mit den längeren Wegen der intra-kantonalen Pendlern zu erklären ist, da Münchwilen am Rand des Thurgau liegt. Gemäss der Studie «Der Arbeitsplatz der Zukunft», welche 2016 durch Deloitte durchgeführt wurde, sind bereits heute 50 Prozent der Arbeitnehmer mobil und ortsungebunden. Damit liegt das Potenzial von möglichen Kundinnen und Kunden eines VillageOffice mit kommunalen und gewerblichen Dienstleistungen in Münchwilen bei mehreren hundert Personen. Die Tendenz ist aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung steigend.

    Selbstverständlich wird es Zeit brauchen, dieses Potenzial voll auszuschöpfen. Das Mobilitätsverhalten ist stark an Gewohnheiten gebunden. Aus diesem Grund arbeitet die VillageOffice Genossenschaft eng mit Arbeitgebern zusammen, wie zum Beispiel der Raiffeisen Schweiz. Durch die Vernetzung von kommunalen und gewerblichen Dienstleistungen mit einem Coworking Space zu einem multifunktionalen Dienstleistungsdorfplatz und der Begleitung durch VillageOffice sind damit erste Voraussetzungen für ein Gelingen des Projekts gegeben. Nun gilt es die vom Pendeln «geplagten» in den Popup-Prozess mit einzubinden.